einfühlsam - befreiend - klar

Ursula Rabel

1961 erblickte ich in München das Licht der Welt. Dieses Licht wurde verdunkelt durch die überall präsenten Schatten des 2. Weltkrieges. Erst in meinen Vierzigern wurde mir bewußt, wie sehr die Traumata des Krieges mit meinem Leben verwoben waren. Das Geschenk dabei ist, dass ich mich auf mein farbenfrohes Potential zu besinnen begann. Ich durfte entdecken, welch starke Selbstheilungskräfte in mir wohnen. Diese bewußt zu nutzen, stärkt mein Lebenslicht mehr und mehr. Ich habe unendlich viele Erfahrungen mit mir selbst, in der Partnerschaft, in Gemeinschaft mit anderen Wesen durchlebt, durchlitten und gefeiert. All das befähigt mich heute, voller Mitgefühl und Herzenswärme andere Menschen auf ihrem Weg in ihre Selbstbestimmung zu unterstützen.

  • BERÜHREN - Ich habe gute Hände. Sie sind kraftvoll und samtig. Und sie haben die Gabe, nicht nur den Körper achtsam und wissend zu berühren, sondern auch das Herz und die Seele.
  • HERZEN ZUM LACHEN BRINGEN - Trotz aller Widrigkeiten habe ich mein "Ja" zum Erdendasein behalten. Meine Lebenslust bricht sich immer wieder Bahn in Form eines herzlichen und übersprudelnden Lachens. Und Lachen ist bekanntlich ansteckend und die beste Medizin ;-)
  • KLARHEIT - Zu meinen Gaben gehört, Struktur und Ordnung zu schaffen. Das bringt Licht ins Dunkle.
  • AUTHENTISCH IN LIEBE SEIN - Lachen und Weinen liegen oft nah beieinander. Ich habe den Mut, meine Gefühle zu fühlen. Das erschafft Tiefe, die auch andere Wesen in ihren Herzen berührt. Ganz natürlich, beginnt der Liebesstrom zu fließen.
  • SPIRITUALITÄT - Von Anbeginn war die Natur, als Vertreterin der kosmischen Enerige, meine Kraftquelle. Jenseits aller Religionen fühle ich mich geführt und gesegnet. Je intensiver meine Begegnungen mit den Spirits werden, umso tiefer ist mein Vertrauen, dass ich meines Glückes Schmied bin - zum Wohle aller.
  • Voller DANKBARKEIT bestaune ich mein Leben.



frei nach Osho:

"Ich bin Realistin. Ich plane Wunder ein."

Ursula Rabel

Qualifikation

(c) Ursula Rabel 2019